Beispiele für Wohnen ohne Barrieren - Eingang

Handwerkskammer_Osnabrueck

Mängel und Probleme bei der Wohnraum-Nutzung Bei der Aufstellung von Bauleitplänen sind die Normen DIN 18024 Barrierefreies Bauen und DIN 18025 Barrierefreie Wohnungen sowie die Zusammenfassung der Vorschriften lt. DIN 18030 zu berücksichtigen. Sie beziehen sich auf die sozialen und kulturellen Bedürfnisse von jungen, alten und behinderten Menschen. 7 Hauszugang Plattenwege/Belag uneben oder schadhaft, fehlende Handläufe bei Stufen oder Treppen, fehlendes Vordach, schlechte Beleuchtung, Hausnummer zu klein und/oder nicht beleuchtet, Briefkasten zu niedrig Treppe Fehlender zweiter Handlauf/ergonomisch ungünstige Form, schadhafter Belag, keine optische Markierung, schlechte Beleuchtung Wohnräume Fehlende Bewegungsflächen, Stolperfallen, ungünstige Möblierung, Bett/Sofa/Sessel zu niedrig, unerreichbare Schränke, schlechte Beleuchtung Küche Nicht erreichbare Schränke, fehlende Sitzmöglichkeit bei der Arbeit, ungünstige Arbeitshöhe, schlechte Beleuchtung Bad Fehlende Bewegungsfläche, fehlende Handgriffe, unpassende WC-Höhe, Wanne nicht nutzbar, Duschtasse zu hoch, Tür zu schmal und Öffnung in falsche Richtung Balkon, Terrasse Schwelle nicht überwindbar, Belag schadhaft, Brüstung verhindert Ausblick In der gesamten Wohnung Fenster schwer erreichbar/schwer zu öffnen/ kein Ausblick im Sitzen, Lichtschalter und Steckdosen schwer erreichbar, Heizkörperventile schwer erreichbar, fehlende Haltegriffe, schlechte Beleuchtung, ungünstige Farbgestaltung Quelle: Niedersachsenbüro – Neues Wohnen im Alter, Fachstelle für Wohnberatung


Handwerkskammer_Osnabrueck
To see the actual publication please follow the link above